Kinder gegen Corona

Plötzlich die Oma nicht mehr umarmen dürfen, beim Einkaufen und in der Schule plötzlich Masken tragen und nicht zuletzt die ratlosen Blicke der Eltern, die keine Antwort auf die Frage haben, wann das alles wieder vorbei sein wird... all das belastet und verunsichert unsere Kinder.

Das Projekt "Kinder gegen Corona" das zwei unserer Helfer zusammen mit dem Grundschulverbund Liebfrauen mit Unterstützung der Firmen IBENA PROTECT und edding konzipiert und mit Unterstützung lieber Menschen bei der EWIBO umgesetzt haben, soll Kindern das Gefühl der Machtlosigkeit nehmen und das Vertrauen geben, selbst etwas gegen den unsichtbaren Virus tun zu können. Gleichzeitig sollen auf spielerische Weise wichtiges Verständnis im Umgang mit dem Virus vermittelt werden:

Angst nehmen

  • Viren sind nicht lebendig. Sie kommen nur dahin, wo jemand sie hinträgt.
  • Viren vermehren sich nicht von selbst, dafür brauchen sie Menschen

Übertragungswege erklären

  • Hauptübertragungsweg: Tröpfcheninfektion
  • Schmierinfektion über die Hände

Verständnis und Akzeptanz der Verhaltensregeln in der Schule und anderswo –
Was kann das Kind selbst tun?

  • Abstand halten – wie viel ist 1,5 Meter?
  • Maske tragen, wo Abstand nicht gehalten werden kann
  • Hände richtig waschen
  • Lüften

Verantwortung für die eigene Gesundheit übernehmen und andere schützen

  • Das Kind soll sich selbst als fähig erleben, etwas gegen das Coronavirus zu tun
  • Es soll Erfolg, Stolz und Bestätigung spüren, selber eine Maske gemacht zu haben, die sogar besondere Eigenschaften hat, die andere Masken nicht haben.

Materialpaket

Den Klassen wird dafür ein Materialpaket zur Verfügung gestellt, das aus einem speziellen Maskenstoff (IBENA PROTECT W301) mit besonderen Eigenschaften besteht, anhand dessen den Kindern Übertragungswege, wie die Tröpfcheninfektion plastisch erklärt werden können. Außerdem stehen bis zu 50 Pakete Textilmalstifte (edding 4600), ein Tropffläschchen und Schablonen zum Aufzeichnen des Schnittmusters/dem Malbereich und ein Leitfaden zur Durchführung des Projekts zur Verfügung. Durch das Bemalen mit den Textilstiften in bunten Farben und Mustern, nehmen die Kinder ihren eigenen Bezug zur Maske auf. Es wird ihr Werk, das sie und andere schützt. Danach fixieren sie ihr die Farbe durch Bügeln, damit die Maske später heiß gewaschen werden kann. Genäht wird die Maske schließlich von einer Nähinitiative der EWIBO.

Anschließend kann auch die Pflege der Maske noch erklärt und pädagogisch verwendet werden. Waschmittel oder Seife greifen die Lipidschicht des Virus an, mit kochendem Wasser kann demonstriert werden, dass das Virus ganz einfach durch Temperaturen über 60 Grad unschädlich gemacht werden kann. Schüssel, Waschmittel, Wasserkocher und Bügeleisen sind i.d.R. in jeder Schule vorhanden, können aber bei Bedarf auch gestellt werden.

Kosten entstehen für die Schulen nicht, da Maskenstoff und Stifte von IBENA und edding gespendet wurden und das Nähen der Masken durch super liebe Menschen bei der EWIBO erfolgte.  Die Kinder hatten Riesen-Spaß 1000 Dank für Eure Unterstützung!

Pilotprojekt

Das Pilotprojekt wurde in den letzten Tagen vor den Sommerferien im Rahmen des des Sachkundeunterrichts mit zwei dritten Klassen des Grundschulverbundes Liebfrauen in Barlo den Lehrkräften unter der Federführung des Schulleiters Torsten Wübling durchgeführt. Die Kinder hatten einen Riesenspaß und Silvia Alk mit ihrem Nähteam von der EWIBO hat sich mächtig ins Zeug gelegt, die Masken noch rechtzeitig zum letzten Schultag fertigzustellen. Dabei wurde die Maskenmachart noch extra umgestellt, damit die Bilder der Kinder "nahtlos" zu sehen sind. Vielen lieben Dank, die fröhlichen Gesichter der Kinder zeigen, dass sich Eure Mühe gelohnt hat!